26. Januar 2023

Ein Tag in Krefeld, mit Besuch bei dem Lokalsender ♪ Welle Niederrhein ♫

Da war die Freude groß, als die Mitteilung kam, ihr Blogger dürft  mal bei der „Welle  Niederrhein“ reinschnuppern. Gestern war es so weit und ich fuhr von Duisburg mit dem Zug nach Krefeld.

Wie schön ist bitte diese Außenfassade des Bahnhofs? Sieht man das als Krefelder noch, oder ist es selbstverständlich, frage ich mich dann immer. Alles was dahinter ist, bedarf Erneuerung, wie in vielen anderen Städten auch. 

So, weiter ging es ca .1 Km per pedes durch das kalte und graue Winterwetter. Vor der Tür der Welle Niederrhein traf ich die liebe Elisabet ( auch Bloggerin ), die genauso gespannt war auf den Tag wie ich. 

Oben angekommen nahm uns Anouk van der Vliet freundlich  in Empfang und zeigte uns die Redaktionsräume, stellte uns die Z.Zt. anwesenden Mitarbeiter vor. Die Moderatorin Monique van Schijndel hörten wir schon,  eh wir sie sahen :-), da sie gerne und lauthals mitsingt. Hier liebt jemand die Musik und findet Erfüllung in seinem Beruf. Sie war unglaublich nett, hat uns vieles erklärt, auch ein bisschen über sich erzählt, ach ja daher die Offenheit, eine Niederländerin/ Limburgerin ;-)! 

             ♪ ♪ ♪ ♪ ♫♫ ♫

( Monique in Action)

Die zwei Personen, die für den Podcast ausgesucht wurden, begaben sich in den Aufnahmeraum und wurden fotografiert. Lustigerweise wussten sie gar nicht, um was es eigentlich geht. Das Thema „Arbeiten und Ausgehen “ wurde ihnen erst hier mitgeteilt. 

Bei diesem Podcast gibt es keinen Moderator, es gibt Fragen die vom Stadtmarketing formuliert wurden, um möglichst ein lockeres Gespräch entstehen zu lassen. Es werden unterschiedliche Aspekte einer Stadt beleuchtet, es waren schon Ärzte da, Floristen, ein Pfarrer, jemand von der  jüdischen Gemeinde usw.

Der Podcast sollte ca. 1 Stunde dauern, da Anouk sonst zu viel rausschneiden müsste.

Wir haben natürlich den Raum verlassen, die Teilnehmer waren sicherlich nervös genug. 

Es war eine informative Stunde! Es herrscht eine gute Atmosphäre bei der „Welle Niederrhein“, das ist deutlich zu spüren. Mit Spaß arbeiten, was will man mehr?

 

Für mich ging es anschließend noch durch die Stadt, ich wollte Krefeld noch ein wenig auf mich wirken lassen, da ich schon ewig nicht mehr in der City war. 

Die Auswahl der Geschäfte hat mir super gefallen und schöne Häuser /Anlagen gibt es hier mehr als genug.

 

mein Instagram

https://www.welleniederrhein.de/

klicke hier für meine Fotos

 

Veröffentlicht am: 26. Januar 2023Tags: , , , , , , , , , , , , 404 Wörter2,5 Minuten LesezeitAnsichten Gesamt: 693 Tägliche Aufrufe: 27