7. April 2023

CrefeldHistory1373_13

Alte Kirche in der Krefelder Innenstadt um 1930. Foto: Stadtarchiv Krefeld

Teil 13: 1472 – der Turm der Alten Kirche wird errichtet

Die Alte Kirche wurde bereits erwähnt. Im Herzen der Innenstadt gelegen, verweist ihr Name auf ihre historische Bedeutung als Krefelds ältestes Gotteshaus. Ursprünglich war sie dem heiligen Dionysius geweiht und wurde vermutlich schon im 10. Jahrhundert gegründet. Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert. 1472 begann unter Graf Vinzenz von Moers ein Neubau. Im Urkundenbuch der „Stadt und Herrlichkeit Krefeld und der Grafschaft Moers” ist die Inschrift im Turm zitiert, die den Baubeginn dokumentiert. Dieser zuerst gebaute Turm schloss vermutlich noch an das Mittelschiff einer älteren gotischen Kirche an.

Architektonische Besonderheit
Es ist stark zu vermuten, dass der damals in der Region sehr bekannte Baumeister Heinrich Blankebyl daran beteiligt war. Im selben Zeitraum war er auch in Xanten und Wesel tätig, was sich durch erhaltene Baurechnungen belegen lässt. Alte Fotos von der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Matenakirche in Wesel zeigen eine deutliche Ähnlichkeit mit dem Krefelder Turm. Beide sind dreigeschossig und mit dreiteiligen Blendarkaden mit gotischen Maßwerkmotiven versehen. Eine weitere Übereinstimmung ist eine steinerne Galerie als Abschluss vor dem Dachansatz. In Krefeld öffnete sich das untere Turmgeschoss in großen Arkaden zu den Seiten und zum Mittelschiff hin, so dass der Eindruck einer Turmhalle entstand. Am Niederrhein ist dies eine architektonische Besonderheit.

Turm brach 1951 in sich zusammen
Forschungen haben ergeben, dass der Krefelder Turm an das Mittelschiff einer älteren gotischen Kirche, vermutlich aus dem 13. Jahrhundert, anschloss. Die im Vergleich zum imposanten Turm geringeren Abmessungen von Chor und Schiff sind ein Hinweis, dass damals die Mittel zum Ausbau einer größeren Kirche fehlten. Erst im 19. Jahrhundert wurde der alte Kirchenbau bis auf den Turm abgebrochen und durch einen unter dem Stadtbaumeister Johann Heinrich Freyse ausgeführten Neubau ersetzt. Dabei bekam auch der mittelalterliche Turm einen neuen Spitzhelm. Diese neugotische Hallenkirche erhob sich über den Grundmauern des Vorgängerbaus und wurde im Chorbereich im Osten um einige Meter verlängert. Ihr Gewölbe war auch höher. Die Einweihung war am 28. April 1842. Nur 100 Jahre bestand die Kirche in dieser Form, bevor sie beim Bombenangriff im Juni 1943 zerstört wurde. Der massive Turm blieb trotz schwerer Schäden zunächst noch stehen. Im April 1951, während des Wiederaufbaus der Kirche, stürzte er ein. Krefeld verlor damit sein letztes, noch sichtbares mittelalterliches Wahrzeichen. Der neue Turm, der das heutige Erscheinungsbild bestimmt, wurde erst in den 1960er-Jahren fertiggestellt.

Die ursprünglich katholische Kirche wurde im Zuge der Reformation evangelisch und ist dies, mit kurzen Unterbrechungen, bis heute geblieben.

Mit der Unterzeichnung einer Urkunde durch Kaiser Karl IV. am 1. Oktober 1373 in Prag wird aus dem Dorf die Stadt Krefeld. 650 Jahre ist das nun her. Anlässlich des Jubiläums blickt das Stadtarchiv in chronologischer Folge mit Geschichten und Anekdoten in die Vergangenheit. Der Blick in die Historie richtet sich nicht alleine auf den kleinen Flecken, den mittelalterlichen Siedlungskern, sondern auf das Gebiet des heutigen Krefelds.

Veröffentlicht am: 7. April 2023Tags: , , , , , , , 496 Wörter2,5 Minuten LesezeitAnsichten Gesamt: 3860 Tägliche Aufrufe: 17