19. April 2023

Streifzüge durch Krefeld – Mauga Houba-Hausherr auf den Spuren von Agnes Kaiser

Ich war ein weiteres Mal für euch im Museum, dieses Mal im Museum der Burg Linn. Heute geht es um Krefelds Stadtgeschichte. 650 Jahre zurück, nein so weit geht es heute nicht, der Blick geht heute gute 100 Jahre zurück. Seinerzeit, um 1900, bat der damalige Leiter des Kaiser-Wilhelm-Museums die in Wismar geborene Agnes Kaiser nach Krefeld. Sie war Kunstlehrerin, im Umgang mit Menschen aber, soweit das überliefert ist, schwierig.

Nachdem sie die Reise aus dem hohen Norden an den Niederrhein auf sich genommen hatte und der Museumsdirektor zunächst doch nichts mehr von ihr wissen wollte, so berichtet uns die ehrenamtliche Museumsführerin Frau Golubarsch, gab es ab 1905 doch eine Aufgabe für Agnes Kaiser. Allerdings nicht als Kunstlehrerin.

Sie sollte das Stadtgeschehen möglichst detailgetreu festhalten. Das tat sie dann sehr gewissenhaft und durfte im Jahr 1913 ihre ersten Bilder unter dem Titel “Alte Crefelder Häuser” im Kaiser-Wilhelm-Museums ausstellen. Danach verschwanden die Bilder allerdings im Magazin bis sie 1983(!) wiederentdeckt und erneut ausgestellt wurden.

Das Begleitbuch zu dieser Ausstellung fiel wiederum 40 Jahre später der in Polen geborenen und seit den 1980’er Jahren in Krefeld lebenden Künstlerin Mauga Houba-Hausherr in die Hände. Sie war fasziniert von den in Tusche und Aquarell gezeichneten Ansichten und hat sich noch einmal an die Orte von damals begeben.

Nicht alles von damals existiert noch in seiner alten Form, aber Mauga Houba-Hausherr hat ihre Sicht auf die Orte von damals in neuen Bildern festgehalten. Während die alten Bilder manchmal sehr fein daherkommen, sind die neuen Bilder etwas abstrakter, teilweise sehr farbig aber nicht minder mit Leben gefüllt. Mauga zeichnet was sie fühlt und sieht.

Die Ausstellung, die übrigens noch bis zum 21. Mai im Museum Burg Linn läuft, stellt die Orte alt und neu gegenüber. Inrather Straße, Friedrichstraße, Rathaus, Schwanenmarkt, ein alter Hof in Hüls aber auch Linner Ansichten bis hin zur Burg sind in der kleinen und kurzweiligen Ausstellung zu sehen. Und anschließend ein Stückchen Kuchen im Cafe oder eine Runde um die Burg (oder einfach beides).

Veröffentlicht am: 19. April 2023Tags: , , , , , , , , , 345 Wörter1,9 Minuten LesezeitAnsichten Gesamt: 7439 Tägliche Aufrufe: 25